Dogmen der Schulmedizin

Codex Humanus

DOGMA :
Jedem ist die Intel­li­genz in die Wiege gelegt, und im Erwach­se­nenal­ter
lässt sich die Intel­li­genz kaum noch bee­in­flussen..!“
Unsere Hirn­leis­tung ist die Basis unseres Daseins. Die meis­ten Erwach­se­nen haben einen
Intel­li­genz-Quo­tien­ten (IQ) von zwis­chen 85 und 115 und sind damit durch­schnit­tlich begabt.
Um zu den Hochbe­gabten zu gehören, sollte der IQ bei min­destens 150 liegen – dies ist uns
jedoch genetisch in die Wiege gelegt und im Erwach­se­nenal­ter kaum noch bee­in­fluss­bar…

FALSCH!

Der Codex Humanus enthüllt ab Seite 663 :
Die Hirn­leis­tung ste­ht und fällt bekan­ntlich mit der Reizüber­tra­gung („Kom­mu­nika­tion“) der
Hirn-Ner­ven­zellen, der s.g. „Neu­ro­nen“. Eine Pilot­studie hat ein­drucksvoll unter Beweis stellen
kön­nen, dass mit ein­er Natur­sub­stanz, die zu den ältesten, lei­der gän­zlich in Vergessen­heit
ger­ate­nen Naturheilmit­teln der Men­schheits­geschichte zählt, der IQ der Proban­den nach nur 3
Monat­en regelmäßiger Ein­nahme um durch­schnit­tlich sagen­hafte 20% anstieg! Zurück­ge­führt
wird dies auf die opti­mierte Leit­fähigkeit der Neu­ro­nen im Hirn, die die Reizüber­tra­gung und
damit die Kom­mu­nika­tion untere­inan­der um ein Vielfach­es verbessert. Ganz neben­bei ver­längert
dieses Elix­i­er die Lebens­dauer des Hirns um beinah 100%!

DOGMA :
Die Lebens­dauer des Men­schen beträgt durch­schnit­tlich ca. 75 Jahre und
ist durch unwieder­bringliche Degen­er­a­tionsprozesse vorbes­timmt..!“

FALSCH!

Codex Humanus – das Buch der Men­schlichkeit“ enthüllt ab
S.179 :
Diese genau­so deprim­ierende, wie unwahre Aus­sage der Schul­medi­zin bezieht sich
weitest­ge­hend auf die s.g. „Telom­ere“, die fadenar­tig aus unseren Chro­mo­somen
her­auss­chauen und diesen qua­si als Schutzkap­pen dienen. Bei jed­er einzel­nen
Zell­teilung wer­den diese wie ein bren­nen­der Kerzen­docht lei­der kürz­er, bis sie eine
kri­tis­che Länge annehmen und sehr bald der Zell­tod (Apop­tose) ein­tritt. Dieses hat
den Telom­eren daher auch den Beina­men „Lebenslichter“ beschert, denn je länger
die Telom­ere sind, desto länger ist unsere Lebenser­wartung!

Bere­its im Jahr 2009 wur­den die Stock­holmer Forsch­er vom Karolin­s­ka Insti­tut für
die Ent­deck­ung des „Unsterblichkeit­sen­zyms“ mit dem Namen „Telom­erase“ mit
dem Nobel­preis für die Medi­zin aus­geze­ich­net – aber haben Sie davon Ken­nt­nis
erhal­ten? Natür­lich nicht, denn es wurde seit­ens der Entschei­der da oben viel dafür
getan, dass exakt diese Nobel­preisver­lei­hung kein großes Auf­se­hen erregt und
wom­öglich zu der Bevölkerung und den Ärzten vor­dringt..!

Ab S.179 im BAND I des CODEX HUMANUS erfahren Sie, welche chi­ne­sis­che
Wurzel, die seit 4000 Jahren inner­halb der TCM (tra­di­tionelle chi­ne­sis­che Medi­zin)
heil­brin­gende Anwen­dung find­et, das besagte Unsterblichkeit­sen­zym „Telom­erase“
aktiviert und Ihre Lebenslichter wieder ver­längern kann. Sie erfahren, in welchen
Stu­di­en (u.a. der berühmten Har­vard Uni­ver­sität) dies konkret ein­drucksvoll unter
Beweis gestellt wer­den kon­nte, welche Ein­nah­memenge von Nöten ist und welche
Begleit­sub­stanzen die Biover­füg­barkeit dieses Wurzelpul­vers um Vielfach­es
erhöhen!

DOGMA :
Jed­er zweite Deutsche erkrankt mit­tler­weile an Krebs und die stärk­ste
Waffe ist die Chemother­a­pie und Bestrahlung..!“

FALSCH!

Die trau­ri­gen Sta­tis­tiken zu der Kreb­srate stim­men mal aus­nahm­sweise, allerd­ings
wer­den die wichtig­sten zwei Großs­tu­di­en aus USA und Aus­tralien an über 200 000
Chemother­a­pie-Patien­ten ver­schwiegen, die lediglich eine Erfol­gsquote (gemessen
stets an der Anzahl der Über­leben­den 5 Jahre nach der Chemother­a­pie) von
katas­trophalen 2,2% aufweisen. An dieser Stelle muss natür­lich nicht erwäh­nt
wer­den, dass weitaus mehr Patien­ten als diese 2,2% Über­lebende direkt an den
Fol­gen dieser Gifte im Anschluss ver­stor­ben sein dürften…

Sehr viel mehr Mühe gibt man sich allerd­ings mit dem Ver­schweigen der Tat­sache,
dass einige Natur­sub­stanzen über diesel­ben zyto­tox­is­chen (zel­lz­er­stören­den) und
zyto­sta­tis­chen (Zellwach­s­tum hem­menden) Wirkun­gen ver­fü­gen wie die
klas­sis­chen Chemother­a­peu­ti­ka — allerd­ings mit dem wesentlichen Unter­schied,
dass sie selek­tiv wirken, also auss­chließlich die Kreb­szelle angreifen und
eli­m­inieren, während sie die gesunde Zelle nach­weis­lich kom­plett ver­scho­nen –
sehr häu­fig sog­ar auf­bauen!

Erfahren Sie in mehreren Kapiteln des CODEX HUMANUS, welche natür­lichen,
gar gesun­den „Chemother­a­pi­en“ Sie und Ihre Lieb­sten zuver­läs­sig vor Krebs
schützen und bei akutem Krebs den Tumor bekämpfen. Ab Seite 794 im BAND I
des CODEX HUMANUS erfahren Sie des Weit­eren, welche natür­liche
„Chemother­a­pie“, die Sie keine 3 EU im Monat kostet, Sie in Maßen wie Erd­nüsse
kauen kön­nen und die laut Stu­di­en nur 3x so „schädlich“ wie Trauben­zuck­er ist
und dabei die Wirkung der kon­ven­tionellen Chemother­a­pie gegen die Kreb­szelle
bei weit­em über­trifft!
Ein Fakt, der nach der Aufdeck­ung durch Dr.Ralph Moss, der sein­erzeit am
größten Kreb­s­forschungszen­trum der Welt, dem Memo­r­i­al Sloan Ket­ter­ing in New
York tätig war, den größten Phar­maskan­dal der Neuzeit nach sich zog. Ein
Medi­zin­skan­dal übri­gens, den der ver­stor­bene Dr.Nieper mit den Aus­maßen des
Viet­namkrieges ver­glich.

DOGMA :
Wie die online-Aus­gabe der Ärztezeitung am 2.06.2015 meldete, wird sich ohne ein
schar­fes Ums­teuern beim Ein­satz von Antibi­oti­ka die Zahl der Toten durch
mul­tire­sistente Keime drastisch erhöhen. Das gehe aus ein­er Studie der Berlin­er
Char­ité her­vor, die der “Berlin­er Zeitung” vor­liegt. In der Unter­suchung im
Auf­trag der Grü­nen-Bun­destags­frak­tion war­nen die Autoren, dass sich die Zahl der
Toten von aktuell ca. 700.000 pro Jahr ohne Gegen­maß­nah­men bis 2050 auf zehn
Mil­lio­nen erhöhen wird.
Für Europa wird ein Anstieg von jet­zt 23.000 auf 400.000 Tote prog­nos­tiziert.
Damit wür­den dann mehr Men­schen an mul­tire­sisten­ten Keimen ster­ben als an
Krebs. “Die weltweite Zunahme von Antibi­otikare­sisten­ten Keimen gehört zu den
größten Gefahren für die men­schliche Gesund­heit”, heißt es dem Bericht zufolge
in der Studie.

Kei­ji Fuku­da, Gen­eraldirek­tor für Gesund­heitssicher­heit bei der
WHO(Weltgesundheitsorganisation) ließ indessen ver­melden:
“Wenn jet­zt nicht schnell und koor­diniert gehan­delt wird, bewegt sich die Welt in eine
postan­tibi­o­tis­che Ära, in der gewöhn­liche Infek­tio­nen und kleine Ver­let­zun­gen, die für Jahrzehnte
behan­del­bar waren, wieder tödlich sein kön­nen.”

Kurzge­fasst führt der glob­ale, miss­bräuch­liche Ein­satz von Antibi­oti­ka in
der Viehzucht, aber auch in Kliniken und selb­st beim Hausarzt zu
steigen­den Resisten­zen der Erreger und damit zu dro­hen­den Epi­demien.
Gegen Bak­te­rien helfen aber nur Antibi­oti­ka.…

FALSCH!

Die Schul­medi­zin ver­schweigt seit Jahrzehn­ten regel­recht DIE 3 Pow­er­Sub­stanzen,
die in unzäh­li­gen Stu­di­en und Ther­a­pieall­t­ag nicht lediglich nur — wie
bei Antibi­oti­ka der Fall, ein Dutzend von Bak­te­rien­stäm­men zu eli­m­inieren
wis­sen,- son­dern gegen alle Par­a­siten, Bak­te­rien, Viren und Pilze unheim­lich
kraftvoll vorge­hen!
Darunter eine völ­lig sichere Natur­sub­stanz, die in nur 6 min 650 Arten an
Bak­te­rien, Viren und Pilzen eli­m­iniert, ohne dem Kör­p­er zu schaden oder aber
Resisten­zen zu entwick­eln!
Ein INSID­ER-Wis­sen, das angesichts der Neg­a­tiven­twick­lung um die
Antibi­otikare­sisten­zen ein­er­seits, und dro­hen­der Epi­demien auf der anderen Seite
eines nahen Tages leben­sret­tend sein kann..!

Zwar sprechen wir natür­lich von dem Ide­alzu­s­tand, wenn der Men­sch physisch
oder auch nur organ­isatorisch in der Lage ist, mehrmals in der Woche ein
Herzkreis­lauf­train­ing zu absolvieren, nicht jed­er Kranke ist aber dazu noch in der
Lage, und nicht jedem Men­schen erlaubt es seine freie Zeit.
Aber wäre es im All­ge­meinen nicht prak­tisch, wenn man sich das regelmäßige
Train­ing sparen kön­nte, stattdessen exakt diesel­ben oder gar besseren
gesund­heitlichen Resul­tate am Herzen über die Ein­nahme einiger weniger
Natur­sub­stanzen erzie­len würde?
Hier sprechen wir natür­lich nicht von einem Apfel oder ein­er Hand­voll
Him­beeren. Vielmehr han­delt es sich mal wieder um regel­rechte exo­tis­che
Natur­sub­stanzen, die direkt nach der Ein­nahme für mehrere Stun­den eine pos­i­tive
Reak­tio­nen im Kör­p­er freiset­zen und diesel­ben Effek­te am Herz­muskel erwirken,
wie es das Herzkreis­lauf­train­ing tut – und nicht sel­ten sind diese Effek­te sog­ar dem
klas­sis­chen Herzkreis­lauf­train­ing über­legen!
So kon­nte beispiel­sweise ein chi­ne­sis­ches Kraut nach lediglich 2 Wochen
Ein­nahme den Blu­tausstoß (Her­minuten­vol­u­men bzw. die “Pumpleis­tung”) des
Herzens in ein­er Studie an 20 Patien­ten von durch­schnit­tlich 5,09 Liter pro Minute
auf unglaubliche 5,95 Liter pro Minute erhöhen. Kon­trol­liert und nachgewiesen
wurde dies mit einem Echocar­dio­gramm.
Diese enorme Vital­isierung des Herzens führte zu ein­er radikalen Ökonomisierung
(Senkung) des Ruhep­uls­es von 88 auf 64s/min!
Werte, die leben­sret­tend sein kön­nen und unter nor­malen Umstän­den fak­tisch
nach vie­len Monat­en bis Jahren regelmäßi­gen Herzkreis­lauf­train­ings zu erzie­len
sind – völ­lig pas­siv erzielt durch die Ein­nahme ein­er gesun­den und dazu noch
kostengün­sti­gen Natur­sub­stanz! Lesen Sie dazu mehr im BAND I des CODEX
HUMANUS ab S. 191!

DOGMA :
Stress ist nicht nur der Lustkiller Nr.1, son­dern die Ursache für die meis­ten
Herz­in­fark­te und Schla­gan­fälle…
Nur ein besonnen­er Lebensstil, Entspan­nungsübun­gen und Yoga helfen…

FALSCH!

Bzw. bed­ingt richtig — wer aber kann schon den Stresspegel in seinem Job oder
Pri­vatleben gän­zlich selb­st bes­tim­men? Und wer hat die Zeit und die Ner­ven, um
sich nach einem inten­siv­en Arbeit­stag dann noch täglich 30 bis 45min Yoga
anzu­tun?
Wäre es nicht traumhaft, wenn man – ähn­lich wie oben beschrieben als Ersatz für
das Herzkreis­lauf­train­ing – ein­fach ein Elix­i­er zu sich nehmen würde, das in
zahlre­ichen Stu­di­en nach­weis­lich diesel­ben Effek­te wie Yoga und andere
Entspan­nungsübun­gen nach sich zieht?
Träu­men wir nicht alle davon, ENTSPANNUNG PUR in Form eines gesun­den
Getränks zu uns zu nehmen und spür­bar, sowie wis­senschaftlich mess­bar diesel­ben
Ergeb­nisse zu erzie­len…?
Wer hätte das gedacht, aber unsere spir­ituelle Energie ist längst wis­senschaftlich
mess­bar und darstell­bar! Von den meis­ten Schul­medi­zin­ern und den von sich für
beson­ders fortschrit­tlich denk­end hal­tenden Men­schen als “eso­ter­isch­er Hum­bug”
abge­tan, haben jüngst zum Erstaunen der Wis­senschaft bes­timmte alchemistis­che
Essen­zen (im CODEX HUMANUS erfahren Sie mehr darüber!) in
wis­senschaftlichen Exper­i­menten Ihre Wirkung sehr ein­drucksvoll unter Beweis
stellen kön­nen.
Neben der Merid­i­an-Energie-Mes­sung und der Bio­pho­to­nen-Mes­sun­gen bestätigte die s.g.
HFS-Kir­lian-Fotografie, dass die alchemistis­chen Essen­zen tat­säch­lich in ein­er
außergewöhn­lichen Weise dazu in der Lage sind, das men­schliche Energiesys­tem
zu aktivieren, zu har­mon­isieren und eine ener­getisch-geistige Wirkkraft zu
ent­fal­ten, die son­st nur durch sehr erfahrene Medi­tierende und Spitzen­ther­a­peuten
erre­icht wird.
Mit der s.g. HFS-Kir­lian-Fotografie (fortschrit­tliche Elek­tro­fo­tografie) sollte
beispiel­sweise über­prüft wer­den, ob alchemistis­che Essen­zen tat­säch­lich in der
Lage sind, das men­schliche Energiesys­tem mess­bar zu aktivieren und zu
har­mon­isieren.
Über mehrere Jahre hat man zu Ver­gle­ich­szweck­en über 500 Proban­den, die
unter­schiedliche ener­getis­che oder spir­ituelle Tech­niken und Prak­tiken, ange­fan­gen
von Med­i­ta­tions­for­men, Qi Gong und Mudra-Anwen­dung bis hin zu Rei­ki
prak­tizieren, mit Hil­fe der besagten HFS-Kir­lian-Fotografie unter­sucht. Immer
dann, wenn die jew­eilige Meth­ode (Qi Gong, Mudra, Rei­ki usw.) inten­siv aus­geübt
wurde, bildete sich auf dem Mon­i­tor ein beson­deres Bild­muster, der s.g.
“ener­getis­che Fin­ger­ring”.
Im HFS-Kir­lian­bild begin­nen sich die son­st getren­nten Strahlungskränze um den
Fin­gerkup­pen zu einem einzi­gen Ring, der alle Fin­ger vere­int, zu verbinden. Die
fünf Fin­ger­ringe bilden einen gemein­samen Energier­ing.
Inter­pretiert wird dieses Phänomen als eine über­ge­ord­nete ener­getis­che
Steuerungsebene, die aktiviert wird und noch über der Ebene der Chakren und
Merid­i­anen­ergie liege.
Chris­t­ian Sei­del, der Erfind­er der HFS-Kir­lian­fo­tografie ver­mutet, dass ein
voll­ständi­ger Zusam­men­schluss des Fin­ger­rings eine Art neues, sehr viel
leis­tungs­fähigeres “Betrieb­ssys­tems” darstellt, eine Energiesyn­chro­ni­sa­tion auf sehr
viel höherem Niveau als vorher.
Exakt dieses Bild wird bei der Ein­nahme der alchemistis­chen Essen­zen, über die
wir im CODEX HUMANUS detail­liert bericht­en, gebildet. Mit jed­er einzel­nen
Ein­nahme wird auf diese Weise das Energiesys­tem erzeugt, also eine ener­getis­che
Wirkung im Organ­is­mus erzeugt, die anson­sten nur bei sehr inten­siv­en
Med­i­ta­tio­nen oder ener­getis­chen Behand­lun­gen sehr aufwendig erzeugt wer­den
kann.3 Mit diesem Wis­sen ste­ht uns zum ersten Mal nicht nur ein wis­senschaftlich­er
Beweis dafür zur Ver­fü­gung, dass die besagten Med­i­ta­tion­s­meth­o­d­en das
Energiesys­tem anre­gen, son­dern eben­falls dafür, dass die tägliche Ein­nahme
besagter alchemistis­ch­er Sub­stanzen sog­ar zeitaufwendi­ge Med­i­ta­tion zu erset­zen,
gar zu übertr­e­f­fen ver­mag!

DOGMA :
Jed­er 2te Deutsche ist übergewichtig. Das Prob­lem: Fettzellen teilen und
ver­mehren sich sehr leicht – man kann diese Fettzellen zwar „aushungern“,
es gibt aber keine Möglichkeit, um die Anzahl der sich ver­mehrten
Fettzellen im Kör­p­er wieder zu ver­ringern..!“

FALSCH!

Die meis­ten stark Übergewichti­gen haben von Haus aus eine weitaus höhere
Anzahl an Fettzellen, als ihre “nor­mal gewichti­gen” Mit­men­schen, das ist richtig.
Und es ist eben­falls richtig, dass sich diese Fettzellen sehr ein­fach ver­mehren, wenn
man mehr isst, als erlaubt.
Umgekehrt aber, wenn man abn­immt, ver­schwinden die Fettzellen nicht ein­fach
wieder, son­dern wer­den lediglich entleert und warten auf die näch­ste Gele­gen­heit,
um sich wieder vol­lzufüllen und sich im Anschluss zu ver­mehren. Ein Teufel­skreis
par excel­lence!
Während uns die Ärzte weiß machen wollen, dass man dage­gen nichts tun kann,
dieses man als schick­sal­haft, qua­si als “per­sön­lich­es Pech” annehmen müsse,
kon­nte eine Pow­er-Natur­sub­stanz aus Indi­en jüngst in repräsen­ta­tiv­en Stu­di­en
ein­drucksvoll unter Beweis stellen, dass sie sehr wohl den Zell­tod von Fettzellen
verur­sachen, die Anzahl der Fettzellen also min­imieren kann!
Ganz neben­bei schützt die besagte Natur­sub­stanz vor Herz­in­fark­ten,
Schla­gan­fällen, Krebs, Arthri­tis und Dia­betes, Krankheit­en also, die beson­ders die
übergewichti­gen Men­schen heim­suchen und Ihre Gesund­heit
gefährden..! Erfahren Sie Aus­führlich­es dazu im BAND I des CODEX
HUMANUS ab Seite 348!

DOGMA :
Arte­riosklerose – im Volksmund auch „Arte­rien­verkalkung“ genan­nt – gilt
als Ursache Nr.1 für Bluthochdruck, Herz­in­fark­te, Schla­gan­fälle und
Throm­bosen. Damit stellt Arte­riosklerose noch vor Krebs den gefährlich­sten
Feind des Men­schen dar, die TODESURSACHE NR.1 ! Man kann sich vor
Arte­riosklerose bed­ingt schützen, eine bere­its vorhan­dene Verkalkung der
Gefäße lässt sich aber nie wieder rück­gängig machen..!

FALSCH!

Es gibt mehr s.g. „Rohrreiniger“ (um es mit den Worten der Koryphäe Dr.Nieper
auszu­drück­en) von Mut­ter Natur, als der schul­medi­zinisch aus­ge­bildete Kar­di­ologe
jemals zu träu­men wagen würde. Zumeist wird diese „Rohrreini­gung“ über
mehrere Monate regelmäßiger Ein­nahme über entsprechende Enzyme real­isiert, die
die veren­gen­den Ablagerung von Cho­les­terin, Kalk und anderen Blutbe­standteilen
aus der Innen­seite der Arte­rien, der s.g. „Inti­ma“ lösen.
Ihr CODEX HUMANUS geht noch weit­er und ver­rät Ihnen, mit welch­er sicheren
Sub­stanz gar Blut­ge­fäße, die bere­its zu 80 % ver­stopft waren nach nur 30 Tagen
Ein­nahme die Ver­stop­fung auf unter 50 % haben senken kön­nen!
Last but not least:

DOGMA :
Amputierte Glied­maßen wach­sen nie wieder nach…!“

FALSCH!

Ich gebe zu, jet­zt klingt es doch etwas zu abenteuerlich…aber:
Hier kann man sich das natür­lich nicht so vorstellen, als wenn ein amputiertes Bein
kom­plett neu nach­wächst – sen­sa­tionell genug jedoch der Fakt, dass immer­hin bis
zum Fin­ger­nagel dieses nach schul­medi­zinis­chem Stand­punkt „Wun­der“ seit­ens
Dr.Becker mit ein­er Natur­sub­stanz an einem amputierten Fin­ger zweifels­frei
doku­men­tiert wer­den kon­nte!
Und auch wenn es sich zugegeben­er­maßen zunächst anhören mag, als würde es aus
einem Sci­encefic­tion-Film stam­men oder gar direkt einem Roman von Stephen
King entsprin­gen, existieren Natur­sub­stanzen, die dazu in der Lage sind, woran die
Stam­mzell­forschung aktuell noch tüftelt – näm­lich durch eine natür­liche
Aktivierung der kör­pereige­nen Stam­mzell­pro­duk­tion!
Bei jed­er kle­in­sten Wunde wird die Stam­mzell­pro­duk­tion angeregt, hierzu
errech­net unser Organ­is­mus die benötige Anzahl an Stam­mzellen und schickt diese
zum Ort des Geschehens. Wenn hin­re­ichend Stam­mzellen, oder aber zumin­d­est
stam­mzel­lak­tivierende Sub­stanzen im Organ­is­mus vorhan­den sind, wird der
Schaden (nicht sel­ten gän­zlich) behoben. Warum aus­gerech­net Stam­mzellen, und
was tun diese da?
Unsere Organe beste­hen aus spez­i­fis­chen Zellen. Die s.g. undif­feren­zierten
Stam­mzellen sind als einzige Zellen tat­säch­lich in der Lage, sich in jede einzelne
(spez­i­fis­che) Kör­perzelle des Kör­pers zu ver­wan­deln, ob nun Hautzelle, Herzzelle,
Leberzelle oder Knochen­zelle, und den beste­hen­den Schaden wieder zu beheben.

Es han­delt sich zugegeben­er­maßen um unfass­bare Fak­ten. Aber merken Sie sich
eines:
Heilung muss nach­weis­bar und ein­fach zu erk­lären sein, son­st ist sie schlicht
erlogen! Dieses hat sich CODEX HUMANUS auf die Fahne geschrieben und
überzeugt durch nachvol­lziehbare Fak­ten!

Im Codex Humanus ab S.714 erfahren Sie Details zu diesen unglaublichen Fak­ten
in ein­er für jeden medi­zinis­chen Laien ver­ständlichen Sprache, inklu­sive der
Benen­nung der Stu­di­en UND auf Seite 718 sog­ar dem Link zu den unglaublichen
Vorher- Nach­her Bildern der besagten nachgewach­se­nen Glied­maßen!